Neue Leiterin des FWZ forciert Qualität, Kommunikation und Weiterentwicklung

Mit Birgit Obermann hat das Freiwilligenzentrum Salzburg seit 1. September 2019 eine neue Leiterin. Die gebürtige Salzburgerin verfügt über viele Jahre Erfahrung in der Beratung und Begleitung von Jugendlichen sowie im Projektmanagement für soziale Institutionen.

Freiwilligentätigkeit: ein spannendes, herausforderndes und wichtiges Thema

„Das Thema Freiwilligenarbeit schafft Aktivität, Anerkennung und Autonomie. Ich finde es unglaublich spannend, Menschen zu begleiten, ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und ihnen die Vielfalt so toller Ideen, Projekte und Angebote näher bringen zu dürfen. Freiwilligentätigkeit bietet viel Raum für Erfahrungen, Reflexion, Sinnsuche und die Möglichkeit die Gesellschaft mitzugestalten, vor allem aber auch Aneignungsprozesse, Anerkennung sowie eine Leben in Verbundenheit und Authentizität. Solidarität ist nur möglich, wenn Freiwilligentätigkeit gestärkt wird. Für mich ist es ein spannendes, herausforderndes und zukünftig sehr wichtiges Thema für unsere Gesellschaft“, das waren die ersten Gedanken von Birgit Obermann, als sie sich im Juni für die neu ausgeschriebene Stelle bewarb. Nach einem mehrstufigen Auswahlprozess startete die studierte Sozialarbeiterin am 1. September 2019 in ihren neuen Aufgabenbereich.

Umfangreiche Erfahrung im Non-profit-Bereich, zahlreiche Aus- und Weiterbildungen

Vor ihrem Wechsel zum Freiwilligenzentrum war Birgit Obermann beim Land Oberösterreich als Schulsozialarbeiterin in Gmunden und Bad Ischl zuständig für Beratungsgespräche mit Schülerinnen und Schülern,  ihren Lehrenden und Eltern. Bereits während ihrer Studien „Soziale Arbeit“ sowie „Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor“ an der Fachhochschule Salzburg arbeitete sie bei verschiedenen Sozialeinrichtungen, z.B. bei Akzente Salzburg, Weisser Ring, Rainbows und dem Hilfswerk. Ihre Ausbildung zur risikopädagogischen Begleiterin, der Abschluss des psychotherapeutischen Propädeutikums sowie die laufende Ausbildung zur Lebensberaterin ermöglichen der begeisterten Skifahrerin umfassendes Know-how in der Beratung und Begleitung von Menschen in ihren verschiedensten Lebensabschnitten.

Nach dem ersten Überblick nun Prioritäten setzen

„In den vergangenen Jahren konnte ich durch die unterschiedlichen Aufgaben, mit denen ich beruflich konfrontiert war, viel lernen. Heute profitiere ich davon – ich kann, glaube ich, auch im Stress einen ruhigen Kopf bewahren und im hektischen Alltag mit vielen verschiedenen To-dos Prioritäten setzen“, meint die 36-jährige auf die Frage, was sie auszeichnet. In den ersten Wochen und Monaten waren vor allem die komplexen Strukturen sowie die vielen verschiedenen Aufgaben, Angebote und Ansprechpersonen im Freiwilligenzentrum eine Herausforderung für sie: „Es dauerte ein bisschen, bis ich wusste, was ich wo finde, wer wofür zuständig ist und bis ich alle beteiligten Personen kennenlernen konnte. Aber jetzt habe ich einen guten Überblick!“

Mit dem Freiwilligenzentrum Freiwilligenarbeit professionalisieren

Menschen liegen Birgit Obermann besonders am Herzen – sie fühlt sich wohl, wenn sie mit vielen verschiedenen Menschen kommunizieren kann. Und sie will sich einsetzen für ganz unterschiedliche Menschen und Menschengruppen, besonders für jene, die benachteiligt sind. Das war auch ihre Motivation, die Leitung des Freiwilligenzentrums anzunehmen: „Mir gefällt vor allem die Idee, dass wir Leute, die sich freiwillig engagieren wollen, mit den jeweils passenden, suchenden Institutionen zusammenbringen. Unsere Gesellschaft lebt von ehrenamtlichem Engagement, ohne das würde es nicht funktionieren. Umso wichtiger finde ich, dass das ganze Thema Freiwilligenarbeit in Salzburg durch das FWZ professionell aufgebaut und forciert wird.“

Bewährte Projekte fortsetzen, neue Schwerpunkte erarbeiten

Ab 2020 möchte sie zunächst einmal die Kommunikationsstrukturen des Vereins für alle Beteiligten erleichtern, das FWZ auf eine solide Basis stellen sowie weiterhin die Qualitätsstandards in der Freiwilligenarbeit forcieren. Aber auch die Weiterführung von erfolgreichen Projekten, wie zum Beispiel der Freiwilligentag sowie Bildungsangebote für Freiwillige und Freiwilligenkoordinatoren, sind ihr wichtige Anliegen. Ausbauen möchte die Mutter von zwei Kindern die Öffentlichkeitsarbeit – noch mehr potenzielle Freiwillige sollen sich angesprochen fühlen und bestmöglich mit offenen Stellenangeboten zusammengebracht werden.

Obmann des FWZ freut sich auf die Zusammenarbeit

Der Obmann des Vereins, Mag. Hermann Hagleitner, MBA vom Hilfswerk Salzburg, freut sich auf die Zusammenarbeit und meint: „Mit Birgit Obermann haben wir eine sehr erfahrene und kompetente Leiterin für das Freiwilligenzentrum gefunden. Mit ihrer lösungsorientierten ‚hands-on-Mentalität‘ und ihrer Expertise im Projektmanagement für NGOs bringt sie besonders wichtige Faktoren für eine erfolgreiche Weiterentwicklung des FWZ ein. Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit ihr!“