Einladung zum Symposium „Die Zivilgesellschaft der Zukunft – Von der Akuthilfe in der Krise zur Triebfeder sozialer Innovationen“

 

In Krisenzeiten formiert sich die Zivilgesellschaft und zeigt unglaubliche Stärke. Auch die letzten paar Monate beweisen erneut, dass zivilgesellschaftliches Engagement unverzichtbar ist und in vielen Fällen eine Grundvoraussetzung für soziale Innovationen darstellt. Im Rahmen der ARS Electronica lädt das Unabhängige Landesfreiwilligenzentrum (ULF) zum Symposium, welches freiwilliges Engagement in Krisenzeiten thematisiert.

Besonders in solchen Phasen ist es wichtig, Strukturen zu schaffen, um das Organisieren von Freiwilligenarbeit zu ermöglichen. So sind in den letzten Monaten unzählige neue soziale Projekte in der Zivilgesellschaft entstanden. Zum Beispiel die Initiative „Lass uns telefonieren“: Sie richtet sich an Menschen, die sich einsam fühlen, und vermittelt Telefon-Gesprächspartner*innen. Die Gesellschaft befindet sich im ständigen Wandel – nun gilt es, vorhandene Energien und kreative Potenziale zu nutzen. Wie können freiwillig engagierte Personen den Spagat schaffen, für andere Menschen da zu sein und gleichzeitig mindestens 1,5 Meter Abstand zu halten? Ist es möglich, neue Initiativen zukunftsfähig zu machen und langfristig weiterzuentwickeln? Wie wird sich Freiwilligenarbeit österreichweit entwickeln und wie kann sie organisiert werden, um sinnstiftend auf kurzfristige Entwicklungen reagieren zu können?

Diese und weitere Fragen werden am Samstag, den 12. September, von 10:00 – 15:30 Uhr im Sky Loft des Ars Electronica, unter anderem unter Anwesenheit des Gesundheitsministers, Rudolf Anschober, diskutiert. Natürlich können Sie auch online an der Veranstaltung teilnehmen.

Programm & Anmeldung: mehr erfahren

Das Freiwilligenzentrum Salzburg empfiehlt Ihnen darüber hinaus auch die Symposiums-Mediathek, die interessante Interviews mit oberösterreichischen Expert*innen, Politiker*innen, Freiwilligen und Vertreter*innen bietet. Sie alle berichten über ihre Erfahrungen während der Corona-Krise und ihre persönlichen Vorstellungen über die Zivilgesellschaft der Zukunft.

Hier geht’s zur Mediathek

 

Fotonachweis: Unabhängiges Landesfreiwilligenzentrum