31. Oktober 2022

„Tu, was du liebst!” – Die neue Mitarbeiterin im Freiwilligenzentrum Salzburg

Seit September 2022 ist Doris Mair im Freiwilligenzentrum Salzburg im Bereich Medien- und Öffentlichkeitsarbeit tätig. Wenn sie nicht gerade an Blog-Beiträgen oder Social Media-Posts über Freiwillige und Freiwilligenarbeit bastelt, ist die Exil-Südtirolerin am liebsten mit ihren zwei Kindern aktiv in der Natur unterwegs. An der Freiwilligenarbeit schätzt sie vor allem, dass die Stimmung so unglaublich positiv und respektvoll ist und dass Menschen an dem arbeiten, das ihnen wirklich wichtig ist.

Wie bist du das erste Mal mit Freiwilligenarbeit in Kontakt gekommen?

Ich bin als Studentin nach Salzburg gekommen, um Kommunikationswissenschaft zu studieren. Wie viele junge Leute, wusste ich anfangs nicht so richtig wohin und musste mich erst selbst finden. Dann habe ich ein freiwilliges Praktikum in einem Jugendkulturzentrum gemacht und dort ein Projekt mitentwickelt, das ich auch nach meinem Praktikum viele Jahre lang weiter freiwillig betreut habe. Daran bin ich wirklich gewachsen. Später habe ich freiwillig Kurse und Deutschtrainings geleitet.

Was waren die Gründe für dein freiwilliges Engagement?

In der Freiwilligenarbeit konnte ich mich ausprobieren. Ich hatte den Freiraum selbst mitzuentscheiden, wo und wie ich mich engagieren möchte und wie ich meine individuellen Fähigkeiten am besten einsetze. Das hat mich sehr in meinem Selbstbewusstsein gestärkt und mir dabei geholfen meine persönlichen Fähigkeiten und Stärken einzuschätzen. Durch die Freiwilligenarbeit habe ich gemerkt, wie wichtig es ist, dass man das liebt, was man macht und dass man über sich hinauswächst, wenn man sich mit Herzblut und Leidenschaft einer Sache widmet.

Was ist so schön an der Freiwilligenarbeit?

Freiwilligenarbeit lässt Begegnungen entstehen, wo noch keine sind. Es treffen Menschen aufeinander, die sich im Alltag vielleicht nie begegnet wären und das ist für beide Seiten sehr prägend. Ich denke viele Menschen melden sich als Freiwillige, weil sie helfen wollen. Sie nehmen dann aber selbst sehr viele wertvolle Erfahrungen mit nach Hause. Zudem ist es erfüllend einer sinnvollen Aufgabe nachzugehen. Dieses Gefühl gebraucht zu werden, bedeutsam zu sein und etwas bewirken zu können, ist etwas sehr schönes.

Warum bist du zum Freiwilligenzentrum Salzburg gekommen?

Ich finde Menschen, die sich freiwillig engagieren besonders spannend. Wenn Menschen einer Aufgabe nachgehen, die sie persönlich für wichtig empfinden, dann sind sie unglaublich authentisch dabei. Als Mitarbeiterin für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit beim Freiwilligenzentrum Salzburg möchte ich mich mit Freiwilligen und ihren Aufgaben auseinandersetzen und ihre Geschichten erzählen. Zudem möchte ich bestmöglich über die Möglichkeiten sich freiwillig zu engagieren informieren. Ich möchte den Menschen helfen, das richtige freiwillige Engagement zu finden und wertvolle Erfahrungen dabei zu machen.